Abenteuer Steuerrecht

Einstieg ins Steuerrecht bei Baker McKenzie

 

Von we­gen „trocken“ – wer sich für einen Ein­stieg ins Steuer­recht ent­schei­det, wählt ein span­nen­des und viel­sei­ti­ges Rechts­ge­biet, das täg­lich aufs Neue for­dert und zahl­reiche An­knüp­fungs­punk­te mit an­de­ren Be­reich­en bie­tet.

Frie­de­ri­ke Goering, Associate der Tax Grup­pe bei Ba­ker McKenzie, und ihr Men­tor, der Steuer­part­ner Dr. Chris­tian Port, zei­gen, was Be­rufs­ein­stei­ger im Tax Be­reich der Kanz­lei er­war­tet und wo­rauf es beim Men­to­ring in der täg­li­chen Ar­beit an­kommt.  








Friederike Goe­ring ist Rechtsanwältin und Associate der Tax-Grup­pe von Ba­ker Mc­Kenzie in Frank­furt am Main.


Frau Goe­ring, wie­so ha­ben Sie sich ge­ra­de für den Ein­stieg ins Steuer­recht ent­schie­den?

Das Steuer­recht war für mich Lie­be auf den zwei­ten Blick. Im Stu­dium und Re­fe­ren­da­riat hat­te ich we­gen meines Schwer­punkts und mei­ner Ne­ben­tä­tig­keit zwar Berüh­run­gen mit dem Steuer­recht. Den­noch stieg ich als Associate zu­nächst im Real Esta­te Be­reich ein, da ich in die­sem Be­reich mei­ne Wahl­sta­tion ver­brach­te. Wie wich­tig die Ar­beit im Tax Be­reich ist, ent­deck­te ich wäh­rend ei­ner Tran­sak­tion, bei der alles von der steuer­li­chen Struk­tu­rie­rung ab­hing. Die Ar­beit an der Trans­ak­tion konn­te erst be­gin­nen, nach­dem die Struk­tur stand. Auch wäh­rend der Trans­ak­tion ar­bei­te­ten wir eng mit den Steuer­recht­lern zu­sam­men, um die steuer­recht­li­chen Vor­ga­ben um­zu­set­zen. Nach die­sem Deal war für mich klar, dass sich die span­nend­sten Fra­gen im Steuer­recht stel­len. So wech­sel­te ich in den Tax Be­reich, den ich bis heute als ex­trem ab­wechs­lungs­reich und viel­seitig empfin­de. 

Wenn Sie sich an Ihre erste Zeit in der Kanz­lei er­in­nern – was kommt Ihnen spon­tan in den Sinn?

Ich erinne­re mich spon­tan da­ran, dass ich di­rekt in in­te­res­san­te Man­da­te ein­ge­bun­den wur­de. Auß­er­dem konnte ich am En­de mei­ner ers­ten Wo­che di­rekt an einem Re­cruiting-Work­shop mit­wir­ken und Nach­wuchs­ju­ris­ten für das Steuer­recht be­geis­tern. Da­mit fühl­te ich mich gleich als Teil des Teams. Auch die zahl­reich­en Kanz­lei­ver­an­stal­tun­gen – seien es in­ter­ne Ver­an­stal­tun­gen wie Of­fice Meetings, das Som­mer­fest oder Se­mi­na­re der In­house Uni­ver­si­ty, un­se­rem in­ter­nen Fort­bil­dungs­pro­gramm – ha­ben es mir leicht ge­macht, mich gut und schnell ein­zu­le­ben.


Im Frankfurter Büro...


Was war Ihr bis­lang span­nend­ster Fall und wes­halb? 

Ganz ehr­lich: Es sind zu vie­le span­­nende Man­da­te, die meine Ar­beit aus­ma­chen und es ist schwer, sich auf einen Fall fest­zu­le­gen. Den Reiz machen zum einen die be­kann­ten Na­men aus, für die wir tä­tig sind, zum an­de­ren die In­ter­na­tionali­tät mei­ner Ar­beit. Da un­se­re Man­dan­ten glo­bal tä­tig sind, brauchen sie einen eben­falls welt­weit agie­ren­den Be­ra­ter. Das sind wir. Wir ar­bei­ten je­den Tag mit un­se­ren Kol­le­gen aus Bü­ros in Süd­ko­rea oder San Fran­cis­co zu­sam­men. Ne­ben den vie­len inter­nen Tref­fen, bei denen wir Kol­le­gen der an­de­ren Bü­ros ken­nen­ler­nen kön­nen, gibt es im Lau­fe der Kar­rie­re ver­schie­dens­te Mög­lich­kei­ten, auch in den aus­län­di­schen Bü­ros zu ar­bei­ten. So ist es zum Beis­piel im Rah­men der Mo­bi­li­ty Initiati­ve mög­lich, be­reits nach kur­zer Zeit in der Kanz­lei die Füh­ler ins Aus­land aus­zu­strec­ken. Wer ein Jahr mit an Bord ist, hat die Mög­lich­keit, wäh­rend des Mini-Associate Training Pro­gram (Mini-ATP) für einige Wo­chen in einem der aus­län­di­schen Bü­ros ak­tiv zu wer­den. Und nach zwei Jah­ren in der Kanz­lei ist es mög­lich, wäh­rend des ATP bis zu zwölf Mo­na­te in ein aus­län­di­sches Bü­ro zu wechseln. So lernt man eine an­de­re Rechts­ordnung und Kul­tur ken­nen und knüpft per­sön­li­che Kon­tak­te mit Associates und Part­nern vor Ort.


Was macht das Steuer­recht in der täg­lichen Man­dats­ar­beit für Sie so in­ter­essant im Ver­gleich zu an­de­ren Rechts­ge­bie­ten? 

Auf den Punkt ge­bracht: Ich ma­che wirk­lich viel Ju­ra, si­cher­lich mehr, als das in anderen Rechts­ge­bie­ten in der Groß­kanz­lei der Fall ist. Das liegt zum Beis­piel da­ran, dass sich die Rechts­la­ge stän­dig än­dert. Für mich be­deu­tet dies, dass ich oft mit neuen Ge­set­zen kon­fron­tiert bin, zu de­nen es bisher weder Literatur gibt noch Rechtsprechung oder Ver­öffent­li­chungen zum Ver­stän­dnis der Fi­nanz­ver­wal­tung. In sol­chen Fäl­len hilft mir bei der Lö­sung das ju­ris­ti­sche Hand­werks­zeug wie die klas­si­schen ju­ris­ti­schen Aus­legungs­me­tho­den, die mich seit dem ers­ten Se­mes­ter im Stu­dium beg­lei­ten. Außer­dem ist das Steuer­recht ein Be­reich, in dem sich die Ge­setzes­la­ge nicht nur durch na­tionale Ent­wick­lun­gen än­dert, son­dern auch durch euro­päische und glo­ba­le. Es ist für mich eine täg­li­che He­raus­for­de­rung, diese Flut an Neuerun­gen zu über­blic­ken und für meine Man­dan­ten die bes­ten Lö­sun­gen zu ent­wic­keln. Auch da­bei hilft das star­ke Netz­werk un­ser­er Steuer­rechts­grup­pe.


Wenn Sie auf die Zeit zurück­blic­ken, die Sie be­reits in der Kanz­lei ge­wirkt ha­ben: Was hat Sie am meisten ge­prägt, wo­ran den­ken Sie gern zu­rück?

Ich fin­de es wich­tig, dass die Stim­mung un­ter den Kol­le­gen gut ist, da­mit man je­den Tag gern zur Ar­beit geht. Das gu­te Ver­häl­tnis zu den Kolle­gen – von der Assis­ten­tin über die Sup­port-Ab­tei­lun­gen bis zum Part­ner – macht unsere Kanzlei aus. Das schät­ze ich je­den Tag aufs Neue und den­ke gern da­ran zu­rück, dass mir in die­ser Atmos­phäre der Ein­stieg be­son­ders leicht ge­fal­len ist.


Dr. Christian Port ist Rechtsanwalt und Steuerberater sowie Part­ner der Tax-Grup­pe bei Baker McKenzie in Frank­furt am Main.


Herr Dr. Port, was macht Ihre Rol­le als Men­tor aus? 

Oft wird Men­to­ring mit „For­dern und För­dern“ gleich­gesetzt. Aus eigener Er­fah­rung weiß ich, dass die zwei­te Kom­po­nen­te – das För­dern – ge­ra­de im Steuer­recht be­son­ders wich­tig ist. Als Men­tor in die­sem Rechts­be­reich muss man sich die Zeit neh­men, jun­ge Kol­le­gen und Kol­le­gin­nen aus­zu­bil­den, in die kom­plexe Ma­te­rie ein­zu­ar­bei­ten und an Man­da­te he­ran­zu­füh­ren. Es kommt da­rauf an, Aus­bil­dungs­zie­le von An­fang an klar zu for­mu­lie­ren. Fort­bil­dungs­maß­nah­men wie un­sere In­house Uni­ver­si­ty lie­fern das Hand­werks­zeug für un­se­re Asso­ciates, um ihre Rechts­kennt­nis­se und auch Soft Skills kon­ti­nu­ier­lich auf­zu­bauen. Auß­er­dem unter­stütze ich als Men­tor bei stra­te­gi­schen Fra­gen, zum Beis­piel, wo­rauf der Schwer­punkt der Ar­beit lie­gen soll­te, und bei der Karriere­planung. Bei alle­dem ist das zwischen­men­schli­che Mit­ein­an­der ent­schei­dend. Immer­hin ver­bringt man ge­mein­sam sehr viel Zeit am Ar­beits­platz. Ein gu­ter Men­tor soll­te da­her stets ein of­fe­nes Ohr für seine Associ­ates ha­ben, auch wenn es in einem Man­dat mal stres­sig zu­geht.


Was er­war­tet ei­nen Neu­ein­stei­ger in Ih­rem Be­reich?

Neu­ein­stei­ger be­ar­bei­ten in un­se­rer Steuer­praxis origi­när steuer­recht­li­che Man­da­te. Da­mit he­ben wir uns von vie­len an­de­ren Steuer­praxen ab, die pri­mär oft die Corpora­te Grup­pe unter­stüt­zen. Un­se­re Prax­is ist in drei Grup­pen unter­glie­dert: Er­trags­teu­ern, Umsatz­steuer/Zöl­le und Ver­rechnungs­preise. Da­durch sind wir in der La­ge, un­se­re Man­dan­ten zu al­len Rechts­fra­gen des na­ti­onalen und in­ter­na­ti­ona­len Steuer­rechts zu be­ra­ten. Wir er­war­ten von un­se­ren Be­rufs­ein­stei­gern aller­dings nicht, dass sie sich in alle Rechts­be­reiche gleich­er­ma­ßen ein­ar­bei­ten. Wer sich beis­piels­weise gern mit Fra­gen des in­ter­na­ti­onalen Steuer­rechts, der Steuer­pla­nung und der Steu­er­ges­tal­tung be­fasst, ist in un­se­rer Er­trag­steuer­grup­pe am Stan­dort Frank­furt sehr gut auf­ge­ho­ben.

… und im Düsseldorfer Büro ist die Tax Gruppe von Baker McKenzie angesiedelt.


Neu­ein­stei­ger be­ar­bei­ten – ab­hän­gig von ih­rer Be­rufs­er­fah­rung – ent­sprech­en­de Man­da­te oder An­fra­gen in Zu­sam­men­ar­beit mit ei­nem Par­tner und sind so von An­fang an in die Man­dats­ar­beit ein­ge­bun­den. Bei grö­ße­ren oder komp­lex­er­en Man­da­ten steht die Team­ar­beit im Vor­der­grund. Da wir ganz über­wie­gend zu inter­na­ti­ona­len Be­zü­gen be­ra­ten, sind gu­te En­glisch­kenntnis­se ein Muss. Das soll­te aber nie­man­den ab­schrec­ken. Steuer­recht­li­che Fach­be­griffe und den Um­gang mit englisch­spra­chi­gen Man­dan­ten lernt man bei uns “on the job“. 


Was sind die größ­ten Hür­den, die auf Neu­ein­stei­ger im Tax Be­reich zu­kom­men? Und wie kann man diese überwinden?

Lei­der rei­chen die Bor­dmit­tel, die man aus einem ab­ge­schlos­se­nen Stu­dium mit­bringt, meist nicht aus, um komp­le­xe steuer­recht­li­che Fäl­le von An­fang an al­lei­ne be­ar­bei­ten zu kön­nen. Das Steuer­recht ist ein eigen­stän­di­ges Rechts­ge­biet. Nicht ohne Grund wird das Steuer­be­rater­examen unter Steuer­ju­ris­ten als „Drit­tes Staats­examen“ be­zeich­net. Als Be­rufs­ein­stei­ger im Steuer­recht kann man sich da­her auf eine stei­le Lern­kur­ve ein­rich­ten. Die Er­fah­rung zeigt aber, dass das zu schaf­fen ist! Ich kam selbst vor rund acht Jah­ren als Quer­ein­stei­ger zum Steuer­recht und ging er­fol­greich mei­nen Weg in der Kanz­lei. Wer gründ­lich ar­bei­tet und sich die Zeit nimmt, die Sys­te­ma­tik des Steuer­rechts zu ver­stehen, wird bald fest­stel­len, dass die Ar­beit im Steuer­recht sehr span­nend, ab­wechslungs­reich und kre­ativ sein kann. 


Wie sieht die täg­li­che Zu­sam­men­ar­beit mit Frie­de­ri­ke Goering, aus?

Friederike Goering und ich ar­bei­ten auf ganz un­ter­schied­lichen Man­da­ten zusam­men. Wir bes­pre­chen An­fra­gen vor­ab und be­ar­bei­ten sie dann ge­mein­sam. Frau Goe­ring be­sitzt aus ihrer Zeit als An­wäl­tin im Real Es­tate Be­reich be­reits wert­vol­le Er­fah­run­gen mit Im­mo­bi­lien­trans­ak­tionen. Da­her ar­bei­tet sie un­ter an­de­rem auf Man­da­ten, in de­nen es da­rum geht, In­ves­ti­ti­onen in deut­sche Immobi­lien steuer­ef­fi­zient zu struk­tu­rieren. Um ihr Pro­fil in die­sem Bereich wei­ter zu stär­ken, hat sie bei­spiels­wei­se die Mög­lich­keit, als „Bot­schaf­te­rin“ der Steuer­grup­pe an in­ter­nen Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen und Se­mi­na­ren un­se­rer Real Es­tate Grup­pe teil­zu­neh­men. 


Wel­che Tipps ha­ben Sie für Nach­wuchs­ju­ris­ten, die über einen Ein­stieg in den Tax Be­reich nach­den­ken?

Je­der Be­rufs­ein­stei­ger im Steuer­recht soll­te sich von An­fang an die Zeit neh­men, nicht nur kon­kre­te Rechts­fra­gen zu be­ar­bei­ten, die sich in der täg­li­chen Man­dats­ar­beit stel­len. Man soll­te sich auch mit der um­lie­gen­den Ma­te­rie be­fas­sen, um so über den Tellerrand hi­naus­zu­schauen. Wenn ich zum Beis­piel ge­fragt wer­de, ob die Akti­vität von Mit­ar­bei­tern eines aus­län­di­schen Un­ter­nehmens in Deut­schland zu einer deut­schen Steuer­pflicht des aus­län­di­schen Unter­neh­mens führt, soll­te ich mir die Sys­te­ma­tik der be­schränk­ten Steuer­pflicht ins­ge­samt an­sehen und bei die­ser Gele­gen­heit auch einen Blick in die Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­men wer­fen. Auß­er­dem soll­te ich mir die Fra­ge stellen, wel­che lohn­steuer­recht­li­chen Kon­se­quen­zen sich für das aus­län­di­sche Unter­neh­men er­ge­ben kön­nen. Das ist ein Beis­piel, das einem gut vor Au­gen führt, wie viel­schich­tig das Steuer­recht ist. Wer sich vor­stel­len kann, in diese komp­lexe Ma­te­rie ein­zu­tauchen, dem kann ich nur emp­feh­len, die­sen Schritt in Rich­tung „Aben­teuer Steuer­recht“ zu wa­gen.


Dieser Beitrag ist erschienen im Newsletter 'Karriere-Jura', für dessen Bezug Sie sich auf dieser Seite eintragen können

.

Copyright: Karriere-Jura GmbH, Karriere-Jura.de

Kennen Sie den Newsletter Karriere-Jura?

Der kostenlose Newsletter Karriere-Jura bietet hilfreiche In­formationen über den Arbeits­markt für Juristen, Fort­bildungs­mög­lich­kei­ten, Tipps für Be­werbung und Vor­stellungs­ge­spräch sowie aktuelle Stellenangebote für Juristen und Rechtsreferendare.

Abonnieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klick auf den Button "Alle akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.
Diese sind auf der Seite Cookie-Einstellungen näher beschrieben, wo Sie auch eine individuelle Auswahl treffen können.