Der LL.M. für Juristen

Ein Leben lang profitieren



 

Odoo CMS- Sample image floating




Dr. Max Oehm, LL.M., Associate der Praxis­gruppe Dispute Re­so­lution bei Baker McKenzie in Frankfurt.

Dr. Max Oehm, LL.M., gibt Ein­blicke ins LL.M.-Stu­dium. Er zeigt unter ande­rem, für wen es sich eignet, wie das Stu­dium im Ein­zel­nen aus­sieht, was es kos­tet und was es bringt. Er selbst ab­sol­vierte sein LL.M.-Stu­dium von 2011 bis 2012 an der Boston University School of Law und schloss es mit dem “American Law Out­standing Achieve­ment Award“ ab. Heute ist Max Oehm Associate der Praxis­gruppe Dispute Re­so­lution bei Baker McKenzie in Frankfurt.

 

LL.M. = Little Law Master? Oder was be­deuten diese drei Buch­staben eig­entlich? LL.M. be­zeichnet den aka­de­mischen Titel “Master of Laws“. Doch wa­rum sol­lte man einen LL.M. ma­chen? Ein LL.M.-Stu­dium ist je­dem zu empfeh­len, der Interesse an frem­den (Rechts-)Kul­turen hat und sich ein breit­ge­fächertes Know-how an­eignen möchte. Außer­dem zeigt der LL.M. dem spät­eren Arbeit­geber, dass man Englisch als Fremd­sprache im Arbeits­alltag sicher be­herr­scht, vor­aus­ge­setzt, man ab­sol­viert sein LL.M.-Studium im englisch­spra­chigen Aus­land, und dass man sich schnell in ein­em neuen Um­feld an­pas­sen kann. Ich selbst war von 2011 bis 2012 LL.M.-Stu­dent an der Boston University/USA und emp­fand das Stu­dium als fach­lich und per­sönlich sehr be­reich­ernd.


Wie sieht das LL.M-Studium konkret aus?

Während des LL.M.-Studiums kön­nen Kur­se frei ge­wählt wer­den. Anders als im deut­schen Jura-Studium muss man keine Vor­les­ungen zum Rö­mi­schen Recht oder zum Familien­recht be­legen, nur, weil es für die Ab­schluss­prüfung re­le­vant sein kön­nte. Zu Be­ginn des Jahr­es sucht man aus dem An­gebot der Uni­versi­tät die Kur­se aus, die nor­maler­weise frei kom­bi­niert wer­den kön­nen. Ich selbst ha­be bei mein­em LL.M.-Stu­dium ne­ben anderen Fäch­ern einen Kurs zum Sport­recht und einen Kurs zu Lobby­ismus be­legt. Ob­wohl der Lobby­ismuskurs we­nig mit Ju­ra im klas­sischen Sin­ne zu tun hat­te, war er doch mein span­nendstes Fach. Die Ab­schlus­sprüf­ungen finden nur in den gewählten Kursen statt, sodass sich keiner des­we­gen Ge­danken bei der Kurs­wahl machen müs­ste.

Außer­dem er­mög­licht das LL.M.-Stu­dium, interes­sante Menschen aus ver­schie­denen Län­dern kennen­zu­lernen. In den meisten LL.M.-Pro­gram­men sind heutzutage Stu­den­ten von jedem Kon­ti­nent ver­tre­ten, und die Uni­versi­täten bie­ten oft Ver­an­staltungen außer­halb des Vor­le­sungs­saals an. Eine weit ver­brei­tete Ver­an­staltung ist zum Bei­spiel ein “Potluck Dinner“. Je­der Stu­dent kocht ein Ge­richt aus seinem Heimat­land und alle kön­nen es pro­bieren. So ent­stehen viele Freund­schaften, die nicht sel­ten auch über den LL.M. hin­aus hal­ten.


Gruppenbild beim International Potluck Diner
(Autor mittig kniend)


Der richtige Zeitpunkt

Für ein LL.M.-Stu­dium bieten sich zwei Zeit­punkte an: Nach dem er­sten oder nach dem zweiten Staats­examen. Für den LL.M. nach dem ers­ten Examen spricht ganz klar das Alter. Das deutsche Jura­stu­dium dauert lan­ge und häufig sind Ju­ris­ten 27 Jah­re und älter, bis sie das Re­fe­renda­riat ab­geschlos­sen ha­ben. Dem­gegen­über sind die meisten aus­län­dischen LL.M.-Stu­denten deutlich jün­ger, häufig An­fang 20. Der Alters­unter­schied ist nach dem er­sten Examen ge­rin­ger und er­leichtert die so­zia­len Kon­takte außer­halb der Vor­les­ung. Außer­dem spricht für den LL.M. zu diesem Zeit­punkt, dass man nach den schwie­rigen Examens­vor­be­reitungen erst ein­mal vom deutschen Al­ltag des Ju­ra­studiums pau­siert. Der Ge­danke, di­rekt nach der münd­lichen Prü­fung mit dem Re­fe­ren­dariat zu be­gin­nen und be­reits zwei Jahre spä­ter das Zwei­te Examen schrei­ben zu müs­sen, mag manchen ab­schrecken. Hier kann das Jahr „Pause“ vom deutschen Al­ltag hel­fen, auch für das an­schlie­ßende Re­fe­ren­dariat. Für ein LL.M.-Stu­dium nach dem zwei­ten Examen spricht hin­geg­en, dass man die Aus­bildung in Deutsch­land nicht unter­bricht. Ge­ra­de im Hin­blick auf die Klau­sur­en im zweiten Examen kann es sinn­voll sein, die Aus­bildung an einem Stück durch­zu­ziehen.

Ich selbst habe die erste Va­ri­ante ge­wählt. Wie so oft gilt auch hier: Je­der muss selbst ent­scheiden, wel­cher Zeit­punkt für einen per­sön­lich der rich­tige ist. Ein Richtig oder Falsch gibt es nicht.


Wo sollte ich meinen LL.M. machen?

Die nä­chste schwie­rige Fra­ge, vor der je­der Interes­sierte steht, ist das „Wo?“. USA? England? Austra­lien? Oder doch lieber Süd­afrika? Die Liste der mög­li­chen Or­te ist schein­bar end­los. Möchte ich sa­gen kön­nen, ich war in Harvard oder Oxford? Oder möchte ich ne­ben dem Stu­dium die Süd­insel Neu­see­lands kennen­ler­nen? Eben­so kann auch die inhalt­liche Aus­ri­chtung eines Pro­gramms im Vor­der­grund stehen, zum Bei­spiel bietet die Humboldt Uni­versi­tät in Ber­lin einen interes­santen LL.M. im Be­reich der inter­na­tionalen Streit­bei­le­gung (Inter­national Dis­pute Re­solution) an. Wichtig bei der Orts­wahl ist, sich dieser ver­schie­denen Kri­te­rien be­wusst zu sein und für sich selbst die ri­chti­ge Ent­schei­dung zu tref­fen. Falsch ist es, sich zu stark von Rank­ings im Internet be­ein­flus­sen zu las­sen. Kein Ran­king kann einem diese Ent­scheidung ab­nehmen.

Die Bos­ton University, an der ich mei­nen LL.M. machte, liegt im Her­zen der Stadt, ent­lang der zen­tra­len Commonwealth Avenue zwi­schen der ge­schäft­igen Innen­stadt und dem le­ben­digen Stu­denten­viertel Alston, di­rekt am Charles River.


 Blick auf Boston von der Law School  

An der Uni­versi­tät küm­mern sich Pro­fes­soren und Mit­arbeiter inten­siv um die LL.M.-Stu­denten und stehen mit Rat und Tat zur Sei­te. Die Tü­ren stehen den Stu­denten immer of­fen und die Profes­soren freu­en sich tat­säch­lich, wenn Stu­denten mit interes­sierten Fra­gen zu ihnen kom­men. Her­vor­zu­he­ben ist auch die Art und Wei­se, wie Profes­soren die Vor­le­sungen ge­stal­ten: In den USA wird an den Law Schools nach der so­kra­tischen Methode ge­lehrt, das heißt, die Pro­fes­soren stel­len Fra­gen und for­dern eine ak­tive Mit­arbeit der Stu­denten. Zum Bei­spiel rief mein Ver­trags­rechts-Profes­sor zu Be­ginn je­der Stun­de zwei Stu­denten auf, de­nen er die ge­samte Vor­le­sung über Fra­gen stel­lte, wäh­rend der Rest zu­hör­te. Da vor­her nie­mand wus­ste, wer dran kom­men wür­de, be­reit­et sich je­der stets gut auf den Kurs vor. Um den Stu­denten ein we­nig die Ner­vo­si­tät zu neh­men, trug der Profes­sor in je­der Vor­le­sung ein Ge­dicht oder Lied zu den be­handel­ten Fäl­len vor. Hier­zu sag­te er zu Be­ginn des Jah­res: I make a fool of my­self so that you see that you do not!



Fußballturnier an der Uni



 Graduation am Ende des LL.M.-Studiums  


Was kostet ein LL.M.? 

Um es deutlich zu sagen: Ein LL.M.-Studium ist teuer, aber das Geld wert.

Die Stu­dien­ge­bühren vari­ieren stark zwi­schen den ver­schie­denen Län­dern. Währ­end US-ameri­ka­nische Uni­versi­täten 2016 bis zu 60.000 US-Dollar an Studien­ge­bühren for­der­ten, liegen die Studien­ge­bühren an austra­li­schen Uni­versi­täten im Durch­schnitt bei 35.000 Australische Dollar, um­ge­rechnet rund 26.000 US-Dollar, also bei we­niger als der Hälf­te. In England und Süd­afrika sehen die Zahlen wie­der anders aus.

Auch die Le­bens­haltungs­kos­ten sind ne­ben den Stu­dien­ge­bühren bei der Kal­ku­la­tion zu be­rück­sich­tigen. Die Mie­te für eine Wohn­ung in New York City ist teurer als die Miete für eine Wohn­ung in Wellington, Neu­see­land. Das ist sicher­lich je­dem klar. Aller­dings darf man ne­ben den Miet­kos­ten an­dere Aus­ga­ben nicht ver­ges­sen: In Wellington brauche ich viel­leicht ein Auto, das ich in New York City nicht be­nö­ti­gen wer­de. Ins­ge­samt sind die Kos­ten des LL.M.-Stu­diums für vie­le ver­ständ­licher­weise eine große Hür­de. Aller­dings sol­lte sich nie­mand von die­ser Hür­de aus­brem­sen las­sen. Es gibt mittler­weile vie­le Sti­pen­dien, und in den letzten Jah­ren ha­ben Fi­nanz­ierer extra LL.M.-Stu­dien­kre­di­te ent­wick­elt. Auch die Uni­versi­täten las­sen häu­fig we­gen der Stu­dien­ge­bühren mit sich re­den und mit etwas Glück er­hält man einen “Tuition Waiver“, also einen Nach­lass auf die Stu­dien­ge­bühren.


Und schließlich: Was bringt mir ein LL.M.?

Neben den fach­lichen Kenntnis­sen, sind es mei­ner Er­fah­rung nach das Ar­beiten in engli­scher Spra­che und die wert­vol­len per­sön­lichen Be­ge­gnungen in einem an­de­ren Kultur­kreis. Der Mehr­wert für künf­ti­ge Arbeit­ge­ber, egal ob Kan­zlei oder Unter­neh­men, liegt in der Kombi­nation die­ser drei Ele­men­te. Wer nur die Spra­che ler­nen will, der macht bes­ser einen Sprach­kurs. Und wer sich allein fa­chlich spe­zi­alisi­eren will, der schreibt besser eine Do­ktor­arbeit. Aber das LL.M.-Studium er­laubt dem deutschen Ju­ris­ten einen Blick über den Teller­rand, von dem man das gan­ze (Berufs-)Le­ben pro­fi­tie­ren kann. Für meine Ar­beit in der inter­na­tionalen Kan­zlei hat sich der LL.M. aus­ge­zahlt, denn die Ar­beit auf Englisch mit Kol­legen rund um den Glo­bus aus ganz unter­schied­lichen Kultur­krei­sen ge­hört für mich zum Ta­ges­ge­schäft.


Autor:

Dr. Max Oehm, LL.M., Associate der Praxis­gruppe Dispute Re­so­lution bei Baker McKenzie in Frankfurt.


Über Baker McKenzie:

Seit ihrer Gründung 1949 berät die inter­natio­nale Anwalts­kanz­lei Baker McKenzie viele der er­folg­reich­sten Unter­nehmen auf der ganzen Welt. Mit mehr als 13.000 Mit­ar­bei­tern an 77 Stand­orten und einem glo­balen Um­satz von über 2,6 Milliar­den US-Dollar ist Baker McKenzie eine der größ­ten und leistungs­stärksten Kanz­leien der Welt. Baker McKenzie ist be­kannt für ihr über Jahr­zehnte ge­wachsenes globales Netz­werk, ihr fun­dier­tes Ver­ständ­nis der lokalen Märkte im inter­nationalen Kon­text, ihr Be­kenntnis zu höch­ster Quali­tät und ihre be­stän­dige Aus­richt­ung nach den An­forderungen der Man­danten.

In Deutsch­land ver­treten rund 200 An­wälte mit aus­ge­wiesener fach­licher Ex­per­tise und in­ter­natio­naler Er­fahr­ung die In­teres­sen ihrer Man­danten an den Stand­orten Ber­lin, Düssel­dorf, Frank­furt/­Main und Mün­chen. Als eine der fü­hrenden deut­schen An­walts­kanz­leien berät Baker McKenzie natio­nale und inter­natio­nale Unter­nehmen und Institutionen auf allen Gebieten des Wirt­schafts­rechts. 


Dieser Beitrag ist erschienen im Newsletter 'Karriere-Jura', für dessen Bezug Sie sich auf dieser Seite eintragen können

.

Copyright: Karriere-Jura GmbH, Karriere-Jura.de

Kennen Sie den Newsletter Karriere-Jura?

Der kostenlose Newsletter Karriere-Jura bietet hilfreiche In­formationen über den Arbeits­markt für Juristen, Fort­bildungs­mög­lich­kei­ten, Tipps für Be­werbung und Vor­stellungs­ge­spräch sowie aktuelle Stellenangebote für Juristen und Rechtsreferendare.

Abonnieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klick auf den Button "Alle akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.
Diese sind auf der Seite Cookie-Einstellungen näher beschrieben, wo Sie auch eine individuelle Auswahl treffen können.